Die ersten Tage…

Unser erster Tag war ein voller Reisetag. Wir sind früh am Morgen nach 16 Stunden Flug und zwei Umstiegen in Siam Reap gelandet. Die Kinder waren super und haben die aufregende und wirklich lange Reisezeit prima gemeistert. Leider haben sie nicht so lange im Flugzeug geschlafen, wie wir uns das gewünscht hätten. Wie soll man auch schlafen wenn man a) seine Freunde dabei hat und b) das Onboard-Entertainment auch eine eingebaute Spielkonsole bietet.

Ankunft in Kambodscha

Um zehn Uhr früh stand unsere kleine Reisetruppe dann übermüdet am Hotel, die Kinder wollten und sind dann auch gleich in den Pool gesprungen, die Zimmer waren aber erst um zwölf Uhr fertig. So lümmelten wir uns bei über 30°C im Schatten auf den Liegen und ermahnten ermattet: „Bitte nicht die anderen Gäste nass spritzen! Nicht das Poolwasser trinken!“ Beides wurde ausgiebig gemacht. Die anderen Gäste rund um den Pool waren nach 20 Minuten alle weg. Eltern, ihr kennt das, nicht?!

Nach einem Mittagsschlaf (der für unser Kind schon am Tisch während des Essens begann) konnten wir bei einem kleinen Spaziergang schon einmal ein bisschen die Stadt erkunden. Die Kinder waren überwältigt und in ihren müden Gesichtern, mit offenen Mündern starrend konnte man die Gefühle von Überforderung und Kulturschock lesen. Wir saßen mit einer kalten Sprite und einem Ginger Ale auf einer Bank und schauten uns das Treiben auf Straße und Markt an. Das war schon ausreichend. Alles was die Kinder nun wollten war zurück ins Hotel und ab in den Pool.

Das Hotel haben wir dann auch nur noch zum Abendessen verlassen. Um 19:30 Uhr waren wir im Bett und nach elf Stunden Schlaf wollte ich die Welt erkunden. Der Sohnemann fühlte sich aber gar nicht wohl und verbrachte den Vormittag im Bett. Irgendwas ist ihm auf den Magen geschlagen. Vielleicht hätten wir die kein-Poolwasser-trinken-Regel besser durchsetzen sollen.

Die ersten Tempel

Mit einem kranken Kind im Hotelzimmer kamen wir am ersten Tag also nicht so richtig vor die Tür. Zum Glück war die Übelkeit schnell vorüber und bei einem kurzen Abendspaziergang haben wir den ersten Tempel erkundet. Die ganze Stadt ist in Vorbereitung auf das Khmer Neujahrsfest. Es wird gefeiert und  gebetet.

Mit dem Tuk Tuk konnten wir heute aber die Tempel-Erkundungen heute ganz früh starten. Um 6:30 Uhr standen unsere Fahrer bereit und fuhren mit uns nach Ankor Wat. Wir waren nicht die einzigen Besucher heute! Reisegruppen und Familien die das neue Jahr feiern bevölkern die Tempelanlagen und die Straßenränder. Der erste Eindruck war unglaublich. Die Eltern wollten gucken, staunen und lange fotografieren. Die Kinder hatten irgendwann genug. Zur Mittagszeit wollten sie nur noch in den Pool. Und da planschen sie nun glücklich während ich hier schreibe.

Schnappschüsse

Kommentar verfassen