Kartenetui aus SnapPap

SnapPap beschreibt sich selbst als veganes Leder:

„SnapPap – das einzigartige Papier, das sich sich vernähen, plotten, (be)kleben, mit Transferfolie bedrucken, bemalen, bestempeln, prägen, mit Flock bebügeln und färben lässt.“

Man kann allerhand nette Sachen daraus nähen. Ich mag es besonders, da es dünn ist und damit Geldbeutel und auch das Kartenetui nicht dick auftragen. Ich habe mir mehrere Etuis für jeweils 3 Karten genäht und diese thematisch gefüllt. So kann ich auch am Abend nur das Etui mit der EC Karte einstecken, vielleicht noch einen Schein und schon habe ich ein Mini-Portemonnaie fürs Abendhandtäschle.

Zutaten

2 Stücke SnapPap 1ocm x 10cm (Teile A & B), jeweils in der Mitte gefaltet.

In Teil B an  2 Seiten einen kleinen Eingriff ausschneiden. (Ich habe mir eine Schablone aus Papier geschnitten, diese an der Längsachse nochmal gefaltet und dann nur die Hälfte des Eingriffs ausgeschnitten. So wird dieser schön symmetrisch. s. 2.Bild)

1 Streifen SnapPap mit den 0,5cm x 10cm

 

Schablone für Teil B

Nähen

Wenn Du das Außenteil mit einer Ziernaht oder einem Aufnäher aufhübschen willst, dann ist jetzt die Zeit dafür. Teil A ist das Außenteil.

Teil A & B werden einmal in der Mitte gefaltet, so dass ein Etui in der Größe 5cm x 10cm entsteht

Sind alle Teile vorbereitet, legst Du Teil C in die Falte von Teil B. Darauf legst Du Teil A. Nun steppst Du das Ganze knappkantig entlang den geöffneten Seiten ab.

Deine Meinung

Kommentar verfassen